Impressum / Kontakt I Sitemap I Querbahnsteig I Empfangsgebäude I Startseite Gleis 13

Gleismannsbahnhof Gleis 13.H3

Stillgelegt: Die Bahnstrecke Lüneburg - Bleckede

Inhaltsverzeichnis

 

 

1. Eröffnung und Betrieb

2. Haltestellen

3. Stillegung und heutiger Zustand

Das Schnell- und Regionalnetz des HVV mit der stillgelegten Strecke H3: Lüneburg - Bleckede.


1. Eröffnung und Betrieb

Als Ersatz der bisher schmalspurigen Strecken von Echem nach Dahlenburg (Gleis 13.H1) und der Strecke von Lüneburg Nord nach Bleckede über Karze (Gleis 13.H2) wurde auf dem größten Teil der Trasse der Strecke "H2" eine normalspurige Bahnstrecke gebaut, die ab *Neetze den direkten Weg nach *Bleckede nimmt. Sie wurde am 1. März 1919 eröffnet.

Die Spurweite beträgt 1.435 mm (Normalspur) und die Streckenlänge liegt bei 23,78 Kilometern. Die Bahnstrecke wird auch "Geestrandbahn" genannt und hatte vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges die Kursbuchstreckennummer "109 c", bis zur Einstellung des Personenverkehrs dann die KBS "109 d". Die Bahn wurde ab 1921 vom "Niedersächsischen Kleinbahnamt" betrieben. 1931 wurde infolge der Auflösung des Landkreises Bleckede die Betriebsführung auf den Landkreis Lüneburg übertragen; die betreibende Bahngesellschaft nannte sich nun "Kleinbahn Lüneburg - Bleckede. Sie ging 1944 in der "Osthannoverschen Eisenbahn (OHE)" auf.

Die Strecke war vor allem aus strategischen Gründen umgespurt worden, die aber 1919 bereits weggefallen waren. Nach dem verlorenen 1. Weltkrieg gab es einige zivile Aufgaben für diese Bahn: In Bleckede war das Ausbesserungswerk "Bleckwerk" entstanden, in dem auch die umliegenden Kleinbahnen ihre Fahrzeuge warten ließen, und der Ölhof (an der Strecke H4 zwischen Bleckede und Waldfrieden gelegen und dessen Bedienung der eigentliche Grund für die Umspurung), der über die Schiene versorgt wurde, aber erst für die Vorbereitungen zum 2. Weltkrieg eine bedeutende Rolle für die Bahnstrecke bekam. 1944 wurde eine Verlängerung zum HEW - Kraftwerk in Alt Garge eröffnet (Gleis 13.I), die der Bahn aber nichts Nennenswertes an Mehrverkehr verschaffte. Der ebenfalls angeschlossene Hafen in Bleckede brachte auch keine Aufgaben mit sich. Wirklich bedeutsam waren nur die landwirtschaftlichen Güter, die mit der Bahn zu den einzelnen Bahnhöfen befördert wurden und der Militärverkehr.

Im Winterfahrplan 1929 / 1930 gab es werktags vier, an Samstagen zusätlich ein weiteres sowie an Sonntagen drei Zugpaare.

Ab dem 4. Mai 1942 gab es werktags vier, sonst drei Triebwagenfahrten ab *Lüneburg; ab *Bleckede gab es dagegen werktags drei, außer an Tagen vor Sonntagen zusätzlich eine sowie sonntags und vor Sonntagen drei Triebwagenfahrten.

Ab dem 2. November 1942 verkehrten täglich drei Züge ab *Lüneburg und ab *Bleckede täglich ein Zug, außer sonntags, mittwochs und vor Sonntagen ein weiterer, an Mittwochen, Sonntagen und vor Sonntagen ebenfalls ein sowie werktags noch ein zusätzlicher Zug. Dieser Fahrplan galt mindestens bis Ende 1943. Der Fahrkartenverkauf erfolgte nur im Zug. Alle Züge führten nur die dritte Wagenklasse. *Erbstorf Ziegelei und *Neu Neetze wurden als Bedarfshaltestellen geführt.

Zurück zum Anfang

2. Haltestellen

Symbol für eine stillgelegte Haltestelle. km 0,0 *Lüneburg Nord (Bleckeder Bahnhof) oder auch *Lüneburg Kleinbahnhof
Symbol für eine stillgelegte Haltestelle. km 3,4 *Erbstorf Ziegelei
Symbol für eine stillgelegte Haltestelle. km 4,7 *Erbstorf
Symbol für eine stillgelegte Haltestelle. km 7,3 *Scharnebeck
Symbol für eine stillgelegte Haltestelle. km 8,9 *Rullstorf
Symbol für eine stillgelegte Haltestelle. km 11,7 *Boltersen
Symbol für eine stillgelegte Haltestelle. km 16,0 *Neetze
Symbol für eine stillgelegte Haltestelle. km 19,2 *Neu Neetze
Symbol für eine stillgelegte Haltestelle. km 23,0 *Bleckede

Anmerkung: Statt *Lüneburg Nord (Bleckeder Bahnhof) / *Lüneburg Kleinbahnhof wurde ab 1960 der folgende Bahnhof angefahren: *Lüneburg Ost (heute gibt es dort die Umsteigemöglichkeiten zu den Linien Linie R21. Linie R30. Linie R31.)

Kartenausschnitt von 1963 mit der Strecke H3: Lüneburg - Bleckede.
Verlauf der Strecke von Lüneburg nach Bleckede auf einer Karte von 1963. Die Orte, die durch die Bahn erschlossen wurden, sind rot unterstrichen.

Zurück zum Anfang


3. Stillegung und heutiger Zustand

Bis 1960 verkehrten alle Züge vom Bahnhof *Lüneburg Nord, was für die Reisenden mit einem beschwerlichen Fußweg zum Staatsbahnhof Lüneburg verbunden war. Nachdem alle Züge bis *Lüneburg Ost (parallel neben dem Staatsbahnhof) verlängert wurden, verbesserte sich diese Situation.

Am 21. Mai 1977 wurde der Personenverkehr zwischen *Lüneburg Ost und *Bleckede eingestellt. Noch 1976 bekam die Strecke durch den Bau des Elbe - Seitenkanals eine veränderte Führung zwischen *Erbstorf und *Scharnebeck. Der Güterverkehr folgte zum 31. Dezember 2007. Die "AVL" stand daraufhin mit der "OHE" und dem Land Niedersachsen in Verhandlungen, um die Bahnstrecke zu übernehmen und so vor dem Abbau zu bewahren. 2011 hat nun eine Tochtergesellschaft der "Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg (AVL)", die "Bleckeder Kleinbahn UG", die Strecke ab Lüneburg Meisterweg bis *Bleckede für 50 Jahre von der "OHE" gepachtet, verantwortlich ist die "Deutsche Museumseisenbahn Darmstadt".

Zurück zum Anfang

4. Fotos

(Eine eigene Fotoseite folgt.)

Lüneburg Nord

Beim Bahnübergang: Am Bleckeder Bahnhof.
Blick vom Bahnübergang "Am Bleckeder Bahnhof" in Lüneburg nach Norden. Links befindet sich das Streckengleis nach Büchen - Lübeck; rechts daneben die Übergabegleise nach Bleckede.

Empfangsgebäude Lüneburg Nord.
Blick auf die Westseite des ehemaligen Bahnhofsgebäudes "Lüneburg Nord (Bleckeder Bahnhof)".

Straßenschild: Am Bleckeder Bahnhof.
Die zum ehemaligen Bahnhof führende Straße weist mit ihrem Namen noch auf dessen ursprüngliche Bezeichnung hin. Im Hintergrund ist die Ostseite des Bahnhofsgebäudes zu erkennen.

Zurück zum Anfang

5. Umsteigen ...

... in Lüneburg zu Gleis 13.F, Strecke Lüneburg Süd - Soltau, in *Bleckede zur Strecke H4 Bleckede - Waldfrieden und zur Strecke I Bleckede - Waldfrieden - Alt Garge.

Zurück zum Anfang

6. Quellen + Links

  • www - Ein Wiki zur Bahnstrecke Lüneburg - Bleckede.
  • www - K. D. Tröger hat einige Informationen und Bilder zum "Bleckwerk".
  • www - Im Forum von K. D. Tröger gibt es einen Thread zum "Bleckwerk".
  • Buch - Seit Dezember 2008 erhältlich: Henning Bendler - "EAW Bleckede", Wiekra - Verlag (siehe auch hier!)

Zurück zum Anfang


Alle Inhalte dieser Internetpräsenz sind © Karsten Leiding. Das Kopieren ist nicht gestattet!

Erstellt seit dem: 11. August 2010
Online seit dem: 30. August 2010
Zuletzt aktualisiert am: 07. Juni 2011

Zurück zum Anfang

Impressum / Kontakt I Sitemap I Querbahnsteig I Empfangsgebäude I Startseite Gleis 13